Und die anderen?

tinycounter


Die Doppelhochzeit

Es wird ja langsam mehr als Zeit! Hier gibt's die Bilder:

Es waren einmal zwei Pärchen, gelb und rot, die unter dem Mantel des Gesetzes den Bund für's Leben eingehen wollten... Unsere Standesbeamtin Frau Peters hatte dafür genau die richtigen Worte - witzig wie ernst - parat.

Die standesamtliche Trauung fand noch im kleinen Kreis statt. Alle anderen Gäste werden mit einem Spanferkel am Freitag Abend angelockt! Angelockt waren auch die Köpfe der Bräute. Seht selbst.

An diesem einen Tag wollen alle Brautleute perfekt aussehen und das ist gar nicht so einfach. Hier geben wir euch einen kurzen Blick hinter die Kulissen.

Hier könnt ihr eine Sinfonie in Weinrot, Goldgelb, Grasgrün, Wasserblau, Kleidweiß und Schlossweiß bewundern. Die Standortauswahl oblag unserer professionellen Fotografin Sonja, die Fotos wurden teilweise auch von unserem Kamerakind Maria gemacht. Für den vollen Genuss quatschen wir diesmal auch nicht dazwischen.

Für unsere kirchliche Trauung haben wir uns fast die kompliziertesten Umstände gesucht, die die Katholische Kirche vorsieht: Die Trauung mit einem/-er Ungetauften in einer evangelischen Kirche durch einen Pfarrer aus einer anderen als der Heimatgemeinde. Trotz allem wurde es eine unvergessliche Zeremonie!

Nach einer tollen Kutschfahrt durch die Wälder der Umgebung kehren wir zu unseren Gästen zurück - zum Fotos schießen, Fotos schießen, Fotos schießen, ach ja, und Hochzeitstorte verteilen!

Nach dem Kuchenessen ging es fast nahtlos mit der Abendveranstaltung weiter. Wir wussten nur, was es zu Essen geben sollte und dass wir tanzen mussten. Alles andere war eine Überraschung - ausgestaltet von unseren Gästen und koordiniert von der unermüdlichen Andi.